Tag 7
Michael Denkel
18.09.2012, 16:08 Uhr
 
Soziale Mischung im Quartier - und in den Quartieren einer Stadt - unterstützt gesellschaftliche Stabilität und beugt der Bildung unerwünschter "Problemviertel" vor. - sagen Stadtsoziologen. Andere Stadtsoziologen bevorzugen allerdings homogene soziale Milieus, die gerade schwächeren Bevölkerungsgruppen und Zugewanderten Sicherheit und stabile Netzwerke ermöglichen. Welches Modell sollten wir nun unter dem Ziel soziale Stabilität und Bewohnerzufriedenheit verfolgen? Wer möchte die Mischung und mit wem? Junge, leistungsstarke, ungebundene und oft kinderlose Stadtbewohner sehen das sicher anders als ein stabiler türkischer Familienclan oder die betuchten Zurück-in-die-Stadt-Rentner. - Hier würden mich ein paar Meinungen interessieren... (Die werden aber sicher leider nur von der ersten Gruppe geäußert?)
Gemeinschaft•Freiheit