Tag 20
Idee
33
11.05.2014, 23:14 Uhr

IKEA

Nach Medienberichten konnte sich IKEA in Ravensburg mangels ausreichend großer, freier Fläche nicht niederlassen. Da könnte man doch einen Teil des Geländes der Kaserne in Sigmaringen, das ausreichend groß ist, IKEA anbieten. Natürlich ist das Straßennetz um Sigmaringen nicht optimal, aber vielleicht überzeugt die große Fläche.
Gewerbe und Industrie
 
Tag 18
Idee
30
09.05.2014, 08:45 Uhr

Logistik Park Landkreis Sigmaringen

Ausganslage: Bisher wurde insb. auf die Wohngebäude und die große Aussenanlage der Graf-Stauffenberg-Kaserne eingegangen. Das umfangreiche Potenzial der der großen Hallen (z.T. mit Kränen) Inst.-Hallen und Waschplätze wurde noch nicht berücksichtigt.

Die Idee: Der Logistik Park Landkreis Sigmaringen

Begründung (kurz): siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Logistik
und http://de.wikipedia.org/wiki/Supply_Chain_Management (Wertschöpfung in der Logistik)

Pro:
- große Anzahl an großräumigen Hallen
- gute Zufahrt für LKW
- Zentrale Lage Sigmaringen zwischen Stuttgart, Zürich, Ulm, Freiburg, Friedrichshafen
- Eisenbahnanschluß Hanfertal
- einfach Überwachbar
Kontra:
- kommt mit Sicherheit von allein

Aufgaben: (kurz)
Gewinnung von Transportunternehmen und Logistikunternehmen

Am Rande:

- ergänzend Berufskraftfahrerausbildung (Fahrschulen)
- Fahrlehrerweiterbildungszentrum wie z.B http://www.vpa.de
- Fahrtaining Polizei / Rettungsdienste
- Feuerwehrübungsgelände / THW
- passt zur Idee Offroadgelände

Grüße D.V.
Gewerbe und Industrie
 
Tag 16
hamcos
07.05.2014, 15:44 Uhr
 
Als erstes Unternehmen, das die leer stehenden Gebäude der ehemaligen Oberschwabenkaserne mit Leben füllte, möchten wir in dieser Diskussionsrunde unsere Erfahrung mit einbringen.

Als regionaler IT-Dienstleister war es das Ziel unsere Filialen in Sigmaringen und Bad Saulgau an einem zentralen Ort zusammenzuschließen. Hierfür erfüllten die Gebäude der Oberschwabenkaserne alle Voraussetzungen, auch bietet die Örtlichkeit Raum für Zukunftsplanungen. Besonders lobenswert war die unkomplizierte und gute Zusammenarbeit mit der Stadt Mengen, der Gemeinde Hohentengen und BIMA.

Wie bereits in Idee 17 erwähnt, ist eine direkte Zufahrtsmöglichkeit an die B32/B311 unbedingt erforderlich, um das Gelände noch attraktiver zu machen.

Natürlich gab es anfangs Zweifel und Bedenken, die Städte Bad Saulgau und Sigmaringen zu verlassen und auf das Land umzusiedeln, aber nach nun mehr als einem Jahr sehen wir, dass die Kunden und Mitarbeiter die ländliche Lage und die Natur sehr schätzen und auch der Zusammenhalt gestärkt wurde.

Nun sehen wir voller Erwartung der Umsetzung von „Ehoch4“ entgegen, ein Erlebnis- und Gewerbepark für erneuerbare Energien.

(hamcos IT Service GmbH)
OSK · Gewerbe und Industrie · Verkehr
Ewald Erath
07.05.2014, 12:36 Uhr
Kommentar zur Idee Gartenstadt Sigmaringen
Das Gelände der Kaserne wäre als Industriepark bestens geeignet.

Es müsste doch möglich sein, aus der Region Friedrichshafen von den Weltfirmen ZF, Rolls Royce, oder Liebherr Biberach oder die Pharmaindustrie als Zulieferer zu gewinnen. Es gibt sicher noch viele Firmen die ich hier namentlich noch nicht genannt habe.
Dies würde der Stadt Sigmaringen einen Aufschwung bereiten, Gewerbesteuer und auch die Kaufkraft steigern. Auch die Abwanderung der jungen Leute könnten dadurch gestoppt werden. Wenn dadurch Arbeitsplätze geschaffen werden, würde dies eine Bereicherung der Stadt Sigmaringen sein, ob durch die Zunahme der Bevölkerung oder auch der Aufschwung der Industrie.

Die Chancen waren noch nie so groß wie jetzt. Auch der Vorteil, dass unser Ministerpräsident in Laiz wohnt, durch Ihn könnten mit Sicherheit viele wichtige Kontakte hergestellt werden.

Ich kann mir vorstellen, dass dadurch 800 – 1200 Arbeitsplätze geschaffen werden könnten.
Gewerbe und Industrie · GSK · Fachkräfte
Idee
26
07.05.2014, 12:13 Uhr

Inzigkofen - eine Wohngemeinde mit Zukunft

Meine Gedanken und Ideen zu einem etwas anderen Inzigkofen sind geprägt von zwei Prinzipien:
• das miteinander Teilen können und
• die Chance von den Kompetenzen vieler Nachbarn zu profitieren.
Die Ideen gehen aber weit über die bisher in Inzigkofen erfolgreich praktizierte Nachbarschaftshilfe hinaus. Sie sollen auch den Nachbarschaftshilfeverein nicht ersetzen, sondern – dort wo es passt – das System individuell ergänzen.
Die Ideen werden sicherlich am Anfang auf Skepsis, Vorbehalte und Widerstand stoßen. Es kommt gerade am Anfang eines Klärungsprozesses darauf an, die Ideen ernst zu nehmen, besonders hinsichtlich eines Zeithorizonts jenseits des Jahres 2020. Dabei können Bürgermeister und Gemeinderat die Aufgabe des Moderierens übernehmen.

Meine Ideen:

1. Bürgerbus
2. Car-Sharing
3. Dorfladen
4. Neue Wohnformen

Einzelheiten gem. beigefügte Datei
Wohnen · Gewerbe und Industrie
Idee
24
07.05.2014, 09:43 Uhr

Ansiedlung von Start-up Unternehmen

Das Gelände nahe der Hochschule bietet sich dazu an, junge Unternehmen mit Bezug zu den Studienangeboten anzusiedeln. Informatik, Chemie, Lebensmittel usw. Pfullendorf mit Firma Escad hat es vorgemacht, wie es gut funktionieren kann.
Gewerbe und Industrie · GSK
 
Tag 3
Idee
21
24.04.2014, 15:31 Uhr

Regionale Industrieschwerpunkte entwickeln

Betrachtet man die Region Bodensee, so sollte direkt am See der Bereich Tourismus und Freizeit angesiedelt sein. In einem nächsten Gürtel dann Arbeit und Leben. Dieser Gürtel reicht vom Osten über RV/Biberach Saulgau Sigmaringen Tuttlingen bis nach Singen. Es muss doch möglich sein, hier entsprechende Industrieschwerpunkte anzusiedeln. Vorausgesetzt es sind entsprechende Internetverbindungen und Verkehrsverbindungen vorhanden. Dies funktioniert jedoch nur wenn alle zusammen in eine Richtung arbeiten. Es gibt wohl keine schönere Region in Deutschland in der man leben könnte. In diesem Konzept wird auch keine Autobahn benötigt, die von vielen noch aus grauer Vorzeit gefordert wird. Der größte Fehler ware, wenn alles sol bleibt wie es ist, den dies ist ein Rückschritt.

Viele Grüße
HP Wolf
Gewerbe und Industrie · Verkehr