Tag 15
avspiegel
27.05.2013, 19:59 Uhr
 
Guten Abend,
wie immer kommt nach dem Genuß die Rechnung. Und genau diese Rechnung wird uns Bezirksvertretern vorenthalten, den Bürgern aber auch. Ohne eine Kostenberechnung mit der Höhe des städtischen Anteils zum Bau und Unterhaltung und der Zusicherung der Stadtwerke das die entstehende Unterdeckungen von moBiel getragen werden (dieses Mißtrauen ist nach der Rückkaufaktion der Stadtwerkeanteile ja hinreichend begründet) können Kommunalpolitiker nicht für das Projekt stimmen, es sei denn sie handeln fahrlässig und sind dann sogar haftbar zu machen.
Die letzte bekannt gewordene Kostenschätzung soll sich bei fast einer halben Milliarde € einpendeln, plus einer möglichen Verteuerung von bis zu 35% (bei Kostenschätzungen rechtlich möglich). Sollten die Kosten in solche Dimensionen steigen, dann ist der geplante Stadtbahnbau nicht ohne eine massive Neuverschuldung Bielefeld zu realisiern.
Die Begeisterung für die Stadtbahnlinie von Heepen nach Sennestadt kann ich ja verstehen, aber dabei darf die Politik doch nicht die Augen vor den Kosten verschließen.
Wenn uns gesagt wird, das weitere 16.000 Menschen die Verlängerung in Sennestadt nutzen werden, so sei zu hinterfragen wo diese Menschen alle herkommen oder als Pendler parken sollen.
Zu viele offene Fragen bei nicht bezifferbaren Kosten.

Schade aber nun müssen wir stark sein und auch mal nein sagen!!!
Finanzen