Tag 14
Interesse
26.05.2013, 17:50 Uhr
Da haben Sie wohl schon recht, aber ich wollte in eine etwas andere Richtung.

Ich wollte zum Ausdruck bringen, dass die jetzigen Takte der Linie 4 einfach gesplittet werden sollten.
Derzeit fährt die Linie 4 9-mal pro Stunde um 7 Uhr.

Dies könnte man ja auftrennen, wenn man die Linie 4 in Richtung Heepen erweitert:
Etwa 6-mal pro Stunde würde die Linie 5 aus Heepen in Richtung Lohmannshof fahren und zusätzlich 3-mal die jetzige Linie 4 vom Rathaus aus in Richtung Lohmannshof.
So würde nur die jetzige Situation genutzt.
(Genaueres zu der Taktung würde sich wohl in der Praxis ergeben.)

Ob nun Menschen aus Heepen im Jahnplatz-Tunnel oder oberirdisch aus der 22/21/26 aussteigen und im Tunnel in Bahnen umsteigen, sollte doch nicht so in das Gewicht fallen, oder täusche ich mich da?
Heepen · Tunnel
Interesse
26.05.2013, 17:20 Uhr
Sehr geehrter Herr Meier,

ich kann die Zahlen bezüglich des Jahnplatzes durch eigene Erfahrung bestätigen.

Daraus müsste doch folgen, dass eine weitere Stadtbahnlinie (zwingend) den Jahnplatztunnel anfahren müsste, oder nicht?

Der Tunnel ist zentral und man kann ihn in vielen Richtungen verlassen und würde daher Ausstiegs-/Umstiegsprobleme bei einer weiteren oberirdischen Linie vermeiden.

Gruß
Interesse
Tunnel
Interesse
26.05.2013, 17:02 Uhr
 
Meine Gedanken zu dem Ausbau nach Heepen:

Ich würde den Neubau einer Strecke nach Heepen als relativ zweitrangig einordnen, da die vorhandenen Busse mehr oder weniger schon als Straßenbahnäquivalent fungieren.
Besonders sind hier die Linien 21/22 und 26 zu nennen.
Ich persönlich kann mich über diese Anbindung an das Stadtzentrum nicht beklagen, da es meist pünktlich und gut getaktet ist.

Wenn nun doch ausgebaut werden soll, dann sollte für die Verlegung von Gleisen (nur) die Heeper Straße in Betracht gezogen werden (Variante 5).
Dies hat die Gründe, welche schon aufgezählt wurden, z.B. „Verschonung“ der Anwohner am Langen Kampe, Anbindung von Geschäften an der Heeper Straße und auf Grund des schon vorhandenen Lärms auf der Heeper Straße würde eine Straßenbahn wenig auffallen. (Alle diese Punkte werden aber auch von den Bussen erfüllt.)
Um den Ausbau meiner Meinung nach sinnvoll zu gestalten, sollte sie als Verlängerung der Linie 4 dienen, welche per Nikolaus-Dürkopp-Straße und Carl-Schmidt-Straße per Teuteburger Straße an die Heeper Straße angeschlossen werden würde.
(Dieser Vorschlag wird anscheinend u.a. auch von Regiotramuli unterstützt/vorgeschlagen.)

Um das Problem mit der höheren Vertaktung der Linie 4 zwischen Rathaus und Lohmannshof zu lösen, könnte man doch eine besagte Linie 5 einrichten. Soll heißen, dass die jetzige Linie 4 zu Stoßzeiten alle 10 Minuten verkehrt und die neue Linie 5 von Heepen nach Lohmannshof auch alle 10 Minuten fährt.
Ist dies richtig getaktet, wäre man am Jahnplatz bei einer Taktung von 5 Minuten eine Bahn in Richtung Uni/FH.

P.S.:
Stadtbahnfreund hat anscheinend einen ähnlichen Vorschlag vor mir gepostet.
Heepen
Interesse
26.05.2013, 15:17 Uhr
 
Hallo,
kurz vor knapp möchte nun auch ich mich zu den Erweiterungen der Stadtbahn äußern.
Zuerst möchte ich die Frage nach Hoch- oder Niederflur ansprechen.

Ich präferiere ganz klar die Hochflurtechnik, da sie zum Einen kompatible zu allen anderen Strecken ist, was einen Einsatz aller Stadtbahnen auf allen Linien möglich macht.
Die DB z.B. würde ja auch nicht unbedingt eine schmalere Gleisbreite für einzelne Strecken wählen, nur weil es für den Moment optimaler erscheint. (Der Vergleich ist nicht unbedingt passend, aber es soll eine gewisse Richtung anzeigen.)

Zum Anderen, wie schon von anderen Mitbürgern erwähnt, sind Hochflurbahnen und deren Haltestellen viel sicherer für die Fahrgäste.
Bei Unfällen sind sie nämlich nicht auf Augenhöhe mit dem Unfallgegner, sondern auf einer erhöhten Position, welche im schlimmsten Falle sogar Menschenleben retten kann.
Geländewagen sind nämlich im Straßenverkehr auch (meist) sicherer als Kleinwagen, z.B. Smart oder Mini.
Ganz zu schweigen von anderen Vorteilen, z.B. Fahrkomfort etc. .

Ich hoffe, dass man sich für die Hochflurtechnik entscheidet.


P.S.:
Hannover stand vor einer ähnlichen Entscheidung, da sie ihr Hochflurnetz erweitern.
In dem Zuge hatte sich die Stadt Mitte 2012 sinnigerweise bei den Neubauten gegen die Niederflurtechnik entschieden.
(Sehen Sie z.B. : https://www.youtube.com/watch?v=vestqZK0Dhw )
Hoch-/Niederflurtechnik