Tag 15
Guenter
27.05.2013, 13:36 Uhr
Kommentar zum Beitrag von Kampe98er
Aber wenn ich richtig gelesen habe, hat die freie Scholle niemanden seiner Mieter nach seiner Meinung gefragt.
Guenter
27.05.2013, 13:34 Uhr
Das mit dem grünen Band stimmt, und das hätte man eigentlich vorher wissen müssen. Aber das ist auch wieder so ein Ding. Es gab Zuschüsse, und so musste irgendwas gemacht werden, Hauptsache das Geld einsacken. Ist ja auch ok, aber dann irgendetwas zu machen, was möglicherweise ein paar Jahre später wieder zerstört wird, ist doch wohl nicht Sinn der Sache. Und da wundern sich die Politiker, wenn man irgendwann mal sauer wird wegen Verschwendung unserer Gelder. Wir müssen hart für unser Geld arbeiten, und es kann nicht angehen, dass es von der Politik so zum Fenster raus geworfen wird.

Ich bin nicht selber betroffen von der zukünftigen Bahn, wohne an der Ziegelstraße. Aber selbst ich kann nicht begreifen, dass man in Erwägung zieht, zwischen Seidenstickerhalle und Radrennbahn fast alles Grün zu Kleinholz zu verarbeiten. Dazu die wunderschöne Kirschblütenallee, eine Zierde für die Stadt und überhaupt den 5. Kanton. Sorry, aber dazu fällt mir nichts Gutes ein.
Heepen
 
Tag 14
Guenter
26.05.2013, 23:18 Uhr
-Was soll bitte noch schlimmer werden zwischen Eisenbahnbrücke und Radrennbahn? Sorry dat sieht da aus wie an einem Autobahnzubringer in Duisburg?

lach...guter vergleich und ziemlich passend. und das bettengeschäft...eine augenweide zwischen all den heruntergekommenen geschäften. viel staat kann man mit der heeper str. wirklich nicht machen. für die optik muss man sich schämen. und sorry wenn ich das sage...ist halt meine persönliche meinung...sie wirkt teilweise wirklich asozial. Wenn mich auswärtige besuchen kommen, lasse ich sie nie über die heeper str. fahren.
Heepen
 
Tag 12
Guenter
24.05.2013, 08:53 Uhr
 
Jetzt muss ich auch etwas loswerden.

Das "Grüne Band", sehr schön gemacht. Was mich nur verwundert, genau da, wo ggf. die Trasse verlaufen soll, wurden eine ganze Menge neuer Bäume gepflanzt, die in einigen Jahren wahrscheinlich ziemliche Ausmaße angenommen haben.

Hierbei erinnere ich mich an die kürzliche Planung eines Hochbahnsteiges der Linie 3 in der Oelmühlenstraße vor dem Krankenhaus. Die Ratsgremien und das Amt für Verkehr waren sich recht schnell einig, dass einige der vorgeschlagenen Varianten nicht durchgeführt werden können (obwohl günstiger(!) als andere Varianten), weil der Bahnsteig in eine Grünfläche(!) gezogen würde.

Wenn aber für die Trasse nach Heepen die Variante 1 bevorzugt wird, werden alle Bäume am grünen Band wieder abgeholzt. Dazu kommt der riesen Kahlschlag am Ostbahnhof für den neuen Tunnel, am Langen Kampe und an der Radrennbahn.

Ich frage mich, wie passt das zusammen? Wird hier mit zweierlei Maß gemessen?? Ein relativ kleines Stück Grünfläche darf nicht angetastet werden, aber man scheut sich nicht vor einem radikalen Kahlschlag indem hunderte Bäume, Hecken, Sträucher usw. abgeholzt werden?

Da fühle ich mich als Bielefelder Bürger gelinde gesagt EXTREM veräppelt !
Gesamtvorhaben