Tag 11
H. M. Laage
23.05.2013, 15:56 Uhr
 
Auch mein Eindruck ist, dass sich Mobiel und Politik schon längst auf die Strecke Heepen- Sennestadt in Niederflurtechnik eingeschossen haben ohne alle Konsequenzen durchdacht zu haben.

Kollaterealschäden werden offensichtlich in Kauf genommen: Zwei nicht kompatible Systeme , Zerstörung des Jahnplatzes und des grünen Stadtrings am Oberntorwall, nicht direkte Erreichbarkeit des Hbf aus dem Bielefelder Süden, Rückbau (Zerstörung) gerade erst fertiggestellter Hochbahnsteige südlich von Bethel, reduziertes Sicherheitsgefühl auf neuen abgesenkten Niederflurbahnsteigen in Straßenmitte.

Lösung ?
1. Verzicht auf die neue Niederflurtechnik
2.Königsweg bzgl .der Verlängerung nach Heepen (so sie denn von den Heepern gewollt ist) über Dürkopp Tor 6 als Velängerung der Linie 4 oder 2? zur Heeper Straße.
3. Senne/Sennestadt: Verlängerung in Hochflurtechnik mit möglichst kurzen Bahnsteigen. Zwischen Senne-Center und Buschkamp wäre möglicherweise eine Haltestelle ausreichend.
Hoch-/Niederflurtechnik · Heepen · Sennestadt
 
Tag 6
H. M. Laage
18.05.2013, 17:46 Uhr
 
Als Anwohner der alten B68 begrüße ich sehr den geplanten Rückbau der Paderborner Straße und die lang erwartete Verlängerung der Linie 1 nach Sennestadt. Eine äußerst sinnvolle Investition für kommende Generationen.

Vollkommen unverständlich erscheint mir die Verknüpfung der erfolgreichen Linie 1 mit einer neu zu bauenden Linie 5 nach Heepen. Mann würde uns Süd-Bielefeldern hiermit die direkte Verbindung z.B. zum Hbf nehmen. Auch die oberirdische Führung einer solchen neuen Linie über den architektonisch eher problematischen Jahnplatz finde ich indiskutabel.

Weiterhin habe ich Bedenken bzgl. der Einführung eines völlig neuen Niederflursystems. In Großstädten wie Köln oder Berlin mit der dort vorhandenen breiten Spurweite mag das einigermaßen komfortabel funktionieren. In unserer kleinen Großstadt Bielefeld mit der schmalen Spur fürchte ich doch erhebliche Komforteinbußen auch gerade bei höheren Geschwindigkeiten. Mit Rücksicht auf Rollstuhlfahrer, Familien mit Kinderwagen aber auch Rollatorenbenutzer sollten wir in Bielefeld doch bei den bewährten Hochbahnsteigen bleiben.

Vorschlag:
1. Verlängerung der Linie 1 in ihrem bisherigen Konzept mit der Schaffung neuer, vielleicht etwas kürzerer Hochbahnsteige, evtl. ließe sich dort wo es möglich ist, durch eine geringe Absenkung der Gleise eine Verkürzung der Rampen und eine Entschärfung der Wuchtigkeit der Hochbahnsteige erzielen. Zum Thema Brackwede Hauptstraße: bei ca 80% Durchgangsverkehr ließe durch eine wechselseitiege Einbahnstraßenlösung eine PKW-Spur einsparen, die neben genügend Platz für Hochbahnsteige auch großzügigere Parklücken und mehr Platz für Radler und Fußgänger erbringen würde, ganz zu schweigen von den allwinterlichen Blocken der Stadtbahn durch falsch parkende PKW.
2. Bau einer neuen Heeper Linie , nach meinem Empfinden besser über die Heeper Straße mit Endpunkt Friedrich-Ebert-Str., dort mit direkter Verknüpfung (Fahrstuhl zur unterirdischen Stadtbahnhaltestelle Jahnplatz), wie gestern auch im Beitrag von ede beschrieben.
Heepen · Hoch-/Niederflurtechnik · Sennestadt