Tag 15
Kampe98er
27.05.2013, 19:52 Uhr
Sehr geehrter Herr Meier,

erst mal besten Dank für Ihre ausführlichen Erläuterungen hier auf dieser Plattform.
Eins zeigte dieses Forum: Das Thema, es ist komplex!
(Hoffen wir, dass diese Komplexität die Politiker nicht überfordert.)

Und zu Ihrem letzten Satz:
Freuen Sie sich ruhig auch ein bisschen auf das Mitfahren in den Bussen nach Heepen und wieder zurück. Das ist nämlich überhaupt nicht schlimm!

:-)
Kampe98er
27.05.2013, 19:45 Uhr
Kommentar zum Beitrag von Hein Bloed
Und das Erstauto bleibt dann immerhin stehen und wird nicht im Verkehr bewegt.
Meins parkt die meiste Zeit in der gemieteten Garage.
Kampe98er
27.05.2013, 19:42 Uhr
Für den Ersatz der Parkplätze Auf dem Langen Kampe zwischen Meinolfstraße und Ziegelstraße bleiben wohl nur die dann zu entfernenden Grünflächen zwischen den Häuserriegeln oder gar die Grünanlage hinter dem Meinolfzentrum.
Kampe98er
27.05.2013, 17:50 Uhr
Auch Mobiel hätte den Streckenausbau nach Jöllenbeck lieber gesehen, aber am Ende wird so was im Rathaus entschieden, wie mir ein Vertreter von Mobiel auf der Forumsveranstaltung Im Rathaus sagte.
(An anderer Stelle hier hatte ich das schon kurz mal erwähnt.)
Kampe98er
27.05.2013, 17:18 Uhr
Weiterer Bürgerdialog mit Pit Clausen (diesmal für Mitte) ist übrigens morgen (Dienstag) um 18 Uhr im großen Saal des Rathauses! Da kann man mit dem Bürgermeister nochmal zum Thema in Dialog treten.
Kampe98er
27.05.2013, 14:05 Uhr
Kommentar zum Beitrag von Guenter
Die Scholle hat mit dem Siedlungsrat dieses Positionspapier verabschiedet und auch einen Ausdruck in den Schaukasten an der Apotheke gehängt.
Zum erwähnten "permanenten Dialog innerhalb unserer Mitgliedschaft" zu dem Thema hätte eigentlich auch eine direkte Befragung der Anwohner Auf dem Langen Kampe gehört.
Kampe98er
27.05.2013, 13:50 Uhr
Kommentar zum Beitrag von Guenter
Und so zeichnet sich die jetzige Situation auch wieder ab:
Es gibt (noch) Zuschüsse, deshalb muss jetzt schnell was gemacht werden (Betonung auf schnell, Stichwort "Schweinsgalopp"). Und Nachteile? Da muss man eben durch ...
Kampe98er
27.05.2013, 13:25 Uhr
Kommentar zum Beitrag von dehabi80
Aus dem Text der Freien Scholle:
"Unter sozialen Anforderungen versteht die Freie Scholle das gemeinsame Interesse der Menschen im Wohnquartier an einer verbesserten Erschließung durch die Straßenbahn und insbesondere auch die Berücksichtigung der Anwohnerinteressen an der Wohnumfeldgestaltung."

Die Anwohnerinteressen der der Auf-dem-Langen-Kampe-Anwohner an der Wohnumfeldgestaltung (Wohnstraße, beruhigt, mit den Bäumen und Grünflächen attraktiv gestaltet, Wohnqualität hoch) schließen eine Straßenbahntrasse mit den sich abzeichnenden Nachteilen und Wohnwertverringerungen gerade dort aus!
Heepen
 
Tag 14
Kampe98er
26.05.2013, 16:20 Uhr
 
Wie mir ein Bekannter aus Heepem heute mitgeteilt hat, werden in Heepen Unterschriften FÜR die Stadtbahnerweiterung gesammelt..

Seltsam allerdings: Die Sammler kamen nicht aus Heepen sondern aus Gütersloh!!!
Frage: Warum sollte ein Gütersloher in Heepen für die Stadtbahnerweiterung Unterschriften sammeln???
Wer weß mehr?
Wer steckt hinter dieser Unterschriften-Sammlung?
 
Tag 13
Kampe98er
25.05.2013, 14:11 Uhr
Aha.
Na, dann wollen wir mal hoffen, dass die Damen und Herren nicht nur an die Fördermittel um jeden Preis kommen wollen, sondern verantwortlich und wohldurchdacht zur besten Lösung für die Bürger kommen.
 
Tag 11
Kampe98er
23.05.2013, 18:06 Uhr
Kommentar zum Beitrag von Kampe98er
Korrektur letzter Satz:
(ohne die Förderung zu gefährden)?
Kampe98er
23.05.2013, 17:36 Uhr
Kommentar zum Beitrag von H. M. Laage
Dieses Eindrucks kann ich mich ebenfalls nicht ganz erwehren, unterstelle aber, dass die Konsequenzen durchaus bedacht wurden.
Die Frage ist, wie diese im Hinblick auf das Gesamtprojekt bewertet wurden.
Zum Knotenpunkt Jahnplatz gibt es noch keine konkretisierenden Planungen oder Entwürfe, nur das Vertrauen, dass sich später schon eine passende und verträgliche Lösung finden lassen werde.
Kampe98er
23.05.2013, 17:23 Uhr
Besten Dank für's Feedback,

aber, um Missverständnisse zu vermeiden, hier noch mal zum Procedere konkret nachgefragt:

Die Zustimmung der Bezirksvertretungen zum "Gesamtpaket" (Konzept incl. S-Bahn-Linie nach Heepen, egal ob Variante 1 oder 5) ist eine Voraussetzung für den Ratsbeschluss, dem die Einreichung des Antrags folgt?
Oder:
Die Zustimmung der Bezirksvertretungen ist erstmal nur notwendig für die zeitnahe Einreichung des Antrags, der Ratsbeschluss kann später erfolgen und könnte dann möglicherweise auch abweichend zum vorgestellten und im Fördermittelantrag beschriebenen Netzkonzept ausfallen (ohne die Förderung gefährden)?
Beteiligung
Kampe98er
23.05.2013, 14:12 Uhr
Sehr geehrter Herr Jamitzky,

ist der Zug nicht eigentlich schon abgefahren?
Auf der gestrigen öffentlichen Versammlung im Rathaus wurde die kurzfristige Entscheidung der Bezirksvertretungen für das vorgestellte Konzept mit der präferierten Lösung Linie 5 Heepen - Sennestadt (möglichst mit Niederflursystem wg. späterer Optionen) als dringlichst erforderlich dargestellt, um den Fördermittelantrag rechtzeitig und mit konkret festgelegtem Streckenverlauf (Zitat: "Wir müssen die Straßen schon nennen") einreichen zu können. Die eilige Vorgehensweise wurde von Seiten des Podiums selbst als "im Schweinsgalopp" bezeichnet.

Einwände bzgl. der aktuell eher ablehnenden Haltung der Heepener Bevölkerung oder der noch recht umstrittenen Streckenführung (in Mitte) bis Radrennbahn könnten in Anbetracht der gebotenen Eile (und mit dem Hinweis auf den Beginn der gesamten Planungen bereits 2010) und der notwendigen Festlegung zum jetzigen Zeitpunkt nicht weiter berücksichtigt werden.

In den Werkstattwochen kann also lediglich noch über städtebauliche Aspekte entlang der somit verabschiedeten, weil im Antrag festgeschriebenen Trassen gearbeitet werden. Zum Beispiel die Ausgestaltung der Haltestellen.

Habe ich das so richtig wiedergegeben? Ansonsten bitte korrigieren Sie mich.
Hoch-/Niederflurtechnik · Heepen · Beteiligung
 
Tag 10
 
Tag 9
 
Tag 5
 
Tag 4
 
Tag 3