Tag 15
Kirschenallee
27.05.2013, 18:25 Uhr
Kommentar zum Beitrag von Gustav
Diese Idee finden wir auch sehr gut. Es gibt immer wieder neue Anregungen oder Fragen über die man gerne Diskutieren würde. Wir können nicht immer an jeder öffentlichen Diskussion im Rathaus teilnehmen.
Wir bedanken uns für die nette Diskussionsleitung hier im Forum.
Beteiligung
Hartwig Meier; moBiel
27.05.2013, 18:24 Uhr
 
Nun einen letzten Beitrag für dieses Mal von meiner Seite. Auch wenn's einige Stilblüten gab, die man in einem offenen Forum nicht vermeiden kann, haben wir doch manches voneinander gelernt. Es war für uns auf jeden Fall ein Pilotverfahren, von dem man jetzt sehen muss, wie geplante weitere Online-Diskussionen den Stadtbahnausbau begleiten werden.

Das Prozessteam der Bürgerbeteiligung ZUKUNFTMOBIELEFELD wird zu diesem online-Forum einen Bericht verfassen, dass Forum an sich bleibt einsehbar, so dass jeder sich auf seine Vorschläge und Bedenken im weiteren Verfahren beziehen kann. Viele Fragen mussten hier offen bleiben, die nun in den Werkstattgesprächen vertieft werden. Das aber nicht jede Position von Stadt oder moBiel übernommen werden kann, und dass wir der Politik am Ende Ihre Entscheidungshoheit zugestehen, gehört zu derartigen Planungsprozessen dazu.

Für mich nicht überraschend war die fachliche und emotionale Tiefe, mit der manche technischen Details verhandelt werden. Das ist mir in diesem Metier nicht neu. Viele dieser Positionen sind jeweils untereinander wenig vereinbar, so dass mancher "Nicht-Freak" vielleicht von der Vehemenz etwas sehr irritiert war, mit der hier gestritten wurde. Aber meist doch sachlich, das ist ja auch was.
Und das Anwohner die Belange ihres direkten Umfeldes aus Ihrer Sicht gewahrt sehen wollen, ist selbstverständlich. Unsere Aufgabe ist es, alle diese Positionen mit dem politischen Auftrag zur Stärkung des Bielefelder öffentlichen Nahverkehrs zu verbinden und daraus jeweils zum Planungsstand passende Beschlussvorschläge für die Politik zu entwickeln.

Insofern war das jetzt eine Pilotbeteiligung am Anfang eines längeren Weges, den wir nun weitere viele Monate gehen werden. Haupteffekt sehe ich jetzt darin, dass Vorschläge, Bedenken und Alternativen genannt worden sind, die im weiteren Planungsverfahren öffentlich auf dem Tisch liegen. Sind diese Überlegungen von starker und wesentlicher Überzeugungskraft, können sie Ihren Weg finden.

Vielen Dank für das Mitdenken! Ich lade Sie zum Mitgestalten im weiteren Planungprozess ein und freue mich auf das Mitfahren in den Stadtbahnen nach Heepen, Hillegossen und Sennestadt.

Hartwig Meier, Verkehrsplanung moBiel
Beteiligung
Gustav
27.05.2013, 18:18 Uhr
Kommentar zum Beitrag von Kampe98er
Hallo zusammen,

ich habe da noch einen Vorschlag:
Wir haben jetzt 2 Wochen intensiv über die Weiterentwicklung des ÖPNV in Bielefeld (und Umgebung) diskutiert und ich habe viele Anregungen und neue Kenntnisse erworben, nicht nur zur möglichen Streckenführung. Da nun heute Abend das Forum geschlossen werden soll, entfällt für uns alle eine Plattform, auf der ein lebendiger Austausch von Ideen und neuen Entwicklungen stattfindet.

Da ja noch nichts entschieden ist (?), schlage ich vor, dass dieses Forum regelmäßig an einem Tag in der Woche geöffnet wird (z.B. freitags von Mitternacht bis Mitternacht), um die weitere Entwicklung zu verfolgen und zu kommentieren. So könnten Bürgerinnen und Bürger weiter aktiv teilnehmen.

Ich würde mich freuen, wenn dieser Vorschlag von anderen unterstützt wird. Einfach auf "stimmt" klicken oder kommentieren.
Beteiligung
 
Tag 14
eilMob
26.05.2013, 18:06 Uhr
Kommentar zum Beitrag von Fritz
Danke für diese Informationen über den Vorstand von "Bielefeld pro Nahverkehr". Das war mir vorher nicht klar.

Die Forderung nach einem Bürgerentscheid wurde schon mehrfach gestellt. Auch wenn ich mir mehr Bürgerentscheidungen vorstellen kann, finde ich das bei Verkehrspolitik nahezu unmöglich. Bedenken Sie bitte, dass bei einem Bürgerentscheid vor der Abstimmung entschieden werden muss, wer abstimmt. Hier liegt in der Verkehrspolitik ein großes Problem, festzustellen, wer als betroffen gilt.

Beispiele:
Bei der Frage Hochflur/Niederflur kann ich mir das noch gut vorstellen: Man befragt alle Bielefelder.

Bei der Entscheidung, ob nach Heepen eine Straßenbahnstrecke gebaut wird, wird es schon schwieriger. Wer stimmt hier ab? Die Bezirke Heepen und Mitte? Vielleicht nur Teile aus Ihnen? Vielleicht aber doch die gesamte Stadt? Vielleicht sollte man die Ummelner aber doch nicht abstimmen lassen, dafür lieber Bürger aus Leopoldshöhe? Je nachdem, wie diese Fragen beantwortet werden, kann man ganz andere Abstimmungsergebnisse erhalten. Letztlich ist da die Frage, ob die Entscheidung nicht sogar durch die Auswahl der Abstimmenden erfolgt, so etwas wäre aber nicht im Sinne einer Demokratie.
Beteiligung
 
Tag 13
B. Vollmer
25.05.2013, 19:56 Uhr
 
Noch einmal etwas Grundsätzliches:
Wir haben dieses Forum eingerichtet, weil wir gerade hören möchten, was uns die Bielefelder Bürger zu den Stadtbahnplanungen mitteilen möchten. Ich kann, obwohl ich täglich Bus und Stadtbahn nutze, nicht jedes Detail in Bielefeld kennen. Insoweit habe ich das Mitlesen und Ihre Ausführungen als sehr wertvoll empfunden. Einige Anregungen haben auch bereits dazu geführt, dass ich mich mit einigen Fragen noch einmal intensiv befasst habe. Ihre Diskussion zeigt mir aber auch, dass ich an verschiedenen Punkten meine Hausgaben noch besser machen muss.

Eine persönliche Sichtweise: Braucht Bielefeld überhaupt eine Stadtbahnerweiterung?
Wir haben heute in Bielefeld bekanntlich 4 Stadtbahnlinien mit mehr als 30 km Länge. Ich halte einmal Karlsruhe dagegen mit knapp 300.000 Einwohnern. Dort verkehren 12 Linien auf 411 Kilometern Länge. Die längste Linie mit 145 km führt nach Freudenstadt in den Schwalzwald hinauf. Für Bielefeld würde ein derartiges Netz bedeuten, wir können vom Jahnplatz mit der Stadtbahn über Paderborn, Brilon nach Winterberg fahren, oder über Gütersloh, Rheda, Warendorf nach Münster. Dieses soll einmal deutlich machen, um wieviel mehr andere gleich große Städte ihre Stadtbahnnetze ausgebaut haben. Und ja, wir brauchen für die Bielefelder Zukunft einen Ausbau des Stadtbahnsystems.
Beteiligung · Gesamtvorhaben
Hartwig Meier; moBiel
25.05.2013, 19:19 Uhr
Kommentar zum Beitrag von Michael
Zur Beantwortung mancher Fragen oder unserem „vehementen Schweigen“: Dieser Online-Dialog kann nicht die vielen (und wie man gerade wieder sieht, meistens noch sehr ausführlichen) Vorschläge innerhalb Minuten fachgerecht in der komplexen Tiefe, die dem ÖPNV nun mal zu eigen ist, beantworten.

Welche Vorstellung von Antwortmaschinerie bei moBiel haben Sie? Wir sind auch Menschen, die ein Privatleben haben, kranke Eltern besuchen oder nur zum Leineweber gehen oder nachher noch Fussball gucken wollen.

Wir haben dargelegt, dass das Forum der Ideenaufnahme dient, dass wir sehen wollen, wo Argumentationen nicht nachvollzogen werden oder wie alternative Ansätze entwickelt werden. Die Einflussnahmemöglichkeit im gesamten Bürgerdialog sind dabei (offen dargelegt!) unterschiedlich: Während die Entscheidungsgremien z.B. in der Netz- und Systemfrage von einer durch die Bürgerschaft nachvollziehbaren Argumentation profitieren, diese aber allein in Ihrer Hand haben, besteht in der Trassenführung eine direkte Mitgestaltungsmöglichkeit durch die Werkstätten in den Quartieren. Der Online-Dialog soll beides unterstützen, er ist aber kein 320-Stunden-Chatroom.

Wenn wir antworten, wird unseren Antworten wird mehr Bestandskraft zugemessen, wie den vielen Fragen, die hier bei uns eingehen. Alle Netznutzer können, mehr oder weniger locker, alles in diesen Planungsprozess einwerfen (Ich teile deshalb auch „Ausbauopfers“ Meinung, dass wir zukünftig etwas mehr die Stränge sortieren müssen).Sie können auch locker die Argumentationsebenen wechseln. Das wollen wir bewusst auch nicht unterbinden. Unsere Antworten dagegen werden aber immer verknüpft werden: "moBiel hat doch am 25. Mai um 18:33 gesagt, dass...".

Folglich können hochkomplexe Antworten auf einfache bis hochkomplexe Fragen eben nicht auf Knopfdruck bereitgestellt werden. Das kennen Sie doch aus ihrer eigenen Erfahrung: Je schneller eine Antwort kommt, desto eher lautet sie: „Nein, geht, nicht, wollen wir nicht, dass hatten wir ja noch nie.“

Das Prozessteam der Bürgerbeteiligung bereitet die Anmerkungen der Bürger auf, insofern verzichten wir auf spezifische „Eingangsbescheide“, die sie vielleicht vermissen.

Speziell zu den Themen Hochflur-/Niederfliur wollten ich mich schon noch melden, genauso mit einem Input zum Jahnplatz, aber das war nun prinzipiell "vorm Anstoß" auch noch mal zu sagen.
Beteiligung
Michael
25.05.2013, 18:22 Uhr
 
Mir ist klar, dass ich hier kein Recht darauf habe meine Fragen beantwortet zu bekommen, aber ein bisschen bedauernswert finde ich schon, dass MoBiel zu einigen Punkten, die scheinbar ziemlich viele interessieren, überhaupt keine Stellung nimmt. Es ist ja ehrbar, dass es dieses Diskussions-Forum gibt, aber wenn MoBiel die Menschen, die hieran teilnehmen, wirklich als potentielle Ideenlieferanten ansehen würde, dann wären sie wirklich gut daran beraten, die Punkte der Teilnehmer aufzugreifen. Entweder sofort mit einer kurzen Begründung als nicht machbar auszuweisen oder aber durch interessiertes nachhaken ggf. die Teilnehmer zu ermutigen, erfolgsversprechende Vorschläge mit mehr Details zu unterfüttern. Die Tatsache, dass sich moBiel über bestimmte Fragen vehement ausschweigt, lässt inzwischen auch mich vermuten, dass die Entscheidungen schon getroffen sind. Ein Beispiel von mehreren: Sowohl ich als auch einige andere Teilnehmer wollten z.B. wissen, was gegen eine Weiterführung der Linie 4 über den Hauptbahnhof-Kessenbrink-Heepen spricht. Der Laie denkt dabei doch erstmal "Super, die Heepener bekommen einen direkten Anschuss zum Hauptbahnhof, der Tunnel wird massiv entlastet, der überdimensionierte Hautbahnhof bekommt endlich ein bisschen mehr Verkehr, der Jahnplatz braucht nicht komplett umgeplant zu werden, die kontrovers diskutierte NF-Technologie muss nicht zwangsläufig genutzt werden, usw. usw." Ich sehe wirklich nur Vorteile. Natürlich kann es gewichtige Gründe geben, die dagegen sprechen, aber ich bin der Meinung, wenn moBiel schon ein solches Forum einrichtet, dann sollte es die engagierten Bürger auch nicht dumm sterben lassen, sondern sich die Mühe machen, kurz auf solche Vorschläge einzugehen. Wenn nicht, dann erzeugt dies tatsächlich das ungute Gefühl, dass hier nicht ganz mit offenen Karten gespielt wird und es vielleicht gar keine guten Gründe gibt, die gegen eine solche Variante sprechen.
Beteiligung
 
Tag 12
ausbauopfer
24.05.2013, 22:48 Uhr
 
Hallo zusammen,
gleich schwirre ich ab ins Wochenende und dann ist das Forum bald geschlossen für ne Weile, darum ein paar Worte zum Schluss:

Gut gefallen haben mir die (Tages-) Zusammenfassungen der Modetratorin. Gut gefallen hat mir, dass Mitarbeiter (leider keine Frauen dabei) der Stadt und von mobiel hier bis in die Nächte mitgelesen haben. Gut gefallen hat mir das relativ hohe Niveau, ich hab viel gelernt. Diese Form der direkten Beteiligung finde ich sehr zukunftsweisend und wünsche mir mehr davon, und vor allem auch, dass das dann auch umgesetzt wird, was dabei rauskommt.

Besser fände ich, dieses Forum würde nicht die Tage einfach abgeschaltet. Gut fände ich, wenn es Protokolle gäbe von den jetzt kommenden Veranstaltungen, das können ja subjektive Berichte sein. Zu der öffentlichen Sitzung neulich konnte ich nicht und hätte mir noch mehr Informationen hier gewünscht. Protokolle könnten von anderen ergänzt werden. Man kann ja dennoch vereinbaren, dass dieser erste Diskussionszyklus abgeschlossen ist und trotzdem die Kommunuikation nicht komplett beenden?!! Aber vielleicht bin ich ja alleine mit diesem Wunsch und alle anderen wollen endlich ihre Ruhe?!

Dieses Forum zu lesen ist wahrlich sehr zeitintensiv, aber es könnte m.A. nach übersichtlicher sein, indem Diskussionsstränge zu sehen sind, in die ich mich selbst einsortieren kann. So wie es jetzt ist "nötigt" der Aufbau dazu, alles zu lesen.

...
JA zur Straßenbahn als Mobilität von heute und morgen!
Und Fahrräder, und zu Fuß gehen, und wo es nicht anders geht: Bus und CarSharing.
JA zur Straßenbahn nach Heepen (nur bitte nicht, wie mein Name schon sagt, ausgerechnet durch meinen Garten, o.k.?!?!)
Beteiligung
Norbert Jamitzky (Stadt Bielefeld)
24.05.2013, 12:23 Uhr
Kommentar zum Beitrag von Kampe98er
Nein, ist leider auch nicht so pauschal zu beantworten.

Entscheidungen die eine gesamtstädtische Ebene betreffen werden von den höchsten politischen Gremien getroffen, vom Rat der Stadt Bielefeld oder vom Stadtentwicklungsausschuß. Hier empfehlen die Bezirksvertretungen.

Allerdings, und darauf bin ich im vorherigen Beitrag eingegangen, müssen für den Erwerb der Bundesmittel zu gegebenen Zeitpunkten Planungsfortschritte eingereicht werden.
Beteiligung
 
Tag 11
Kampe98er
23.05.2013, 17:23 Uhr
Besten Dank für's Feedback,

aber, um Missverständnisse zu vermeiden, hier noch mal zum Procedere konkret nachgefragt:

Die Zustimmung der Bezirksvertretungen zum "Gesamtpaket" (Konzept incl. S-Bahn-Linie nach Heepen, egal ob Variante 1 oder 5) ist eine Voraussetzung für den Ratsbeschluss, dem die Einreichung des Antrags folgt?
Oder:
Die Zustimmung der Bezirksvertretungen ist erstmal nur notwendig für die zeitnahe Einreichung des Antrags, der Ratsbeschluss kann später erfolgen und könnte dann möglicherweise auch abweichend zum vorgestellten und im Fördermittelantrag beschriebenen Netzkonzept ausfallen (ohne die Förderung gefährden)?
Beteiligung
Kampe98er
23.05.2013, 14:12 Uhr
Sehr geehrter Herr Jamitzky,

ist der Zug nicht eigentlich schon abgefahren?
Auf der gestrigen öffentlichen Versammlung im Rathaus wurde die kurzfristige Entscheidung der Bezirksvertretungen für das vorgestellte Konzept mit der präferierten Lösung Linie 5 Heepen - Sennestadt (möglichst mit Niederflursystem wg. späterer Optionen) als dringlichst erforderlich dargestellt, um den Fördermittelantrag rechtzeitig und mit konkret festgelegtem Streckenverlauf (Zitat: "Wir müssen die Straßen schon nennen") einreichen zu können. Die eilige Vorgehensweise wurde von Seiten des Podiums selbst als "im Schweinsgalopp" bezeichnet.

Einwände bzgl. der aktuell eher ablehnenden Haltung der Heepener Bevölkerung oder der noch recht umstrittenen Streckenführung (in Mitte) bis Radrennbahn könnten in Anbetracht der gebotenen Eile (und mit dem Hinweis auf den Beginn der gesamten Planungen bereits 2010) und der notwendigen Festlegung zum jetzigen Zeitpunkt nicht weiter berücksichtigt werden.

In den Werkstattwochen kann also lediglich noch über städtebauliche Aspekte entlang der somit verabschiedeten, weil im Antrag festgeschriebenen Trassen gearbeitet werden. Zum Beispiel die Ausgestaltung der Haltestellen.

Habe ich das so richtig wiedergegeben? Ansonsten bitte korrigieren Sie mich.
Hoch-/Niederflurtechnik · Heepen · Beteiligung
 
Tag 10
 
Tag 8
 
Tag 7
 
Tag 5
 
Tag 4
 
Tag 3
 
Tag 2