Tag 15
Regiotramuli
27.05.2013, 17:06 Uhr
Kommentar zum Beitrag von Holger
Anbindung Enger und Gellershagen, sowie Werther und Halle (am Haller-Willem) mit der Uni und der Fachhochschulenstadt, (welche noch im Bau ist).

Es ist eh scho' geplant, dass eigendlich die Linie 4 oder eine anderweitige Linie zwischen Uni und Theesen verkehren soll.

PRO-STADTBAHN hat einen besseren Plan:
Zusätzlich mit der Verlängerung der Linie 3 zwischen Bielefeld und Enger - bzw. Herford, könnte man eine weitere Linie verkehren lassen, welche zumindest in den Vorlesezeiten der Uni - verkehren sollte. Es wäre die Line 5 oder 34/43. Diese Linie würde verkehren zwischen Uni und Herford via Gellershagen-Nord, Theesen, Jöllenbeck, Enger und Hiddenhausen.
Somit wäre diese Sache mit dem hohen Fahrgastaufkommen zusätzlich abgesichert. Mit diesen Projekt könnte man die Linie 3 mit der Unilinie 5 bzw. 34/43 sofort den Streckenausbau (mit der ersten Ausbaustufe nach Enger und mit der zweiten Ausbaustufe nach Herford) starten. Ob die Uni-TagentenLinie 5 bzw. 34/43 an der Uni Endstation machen wird oder ebenso in die Bielefelder Innenstadt geführt werden könnte, wird sich regeln lassen. Wahrscheinlich wird diese Linie an der Uni oder am Hbf. Gleis 4, Endstation machen müssen, weil der Citytunnel zu sehr überlastet ist.

Linie 4 nach Halle:

Unser Plan - das haben wir auf einer anderweitigen Zelle erwähnt - wäre ebenso eine wichtige Sache mit der Linie 4 nach Halle via Uni-Campus Süd&Nord;, und Werther, damit aus dem Raum Halle, -Georgsmarienhütte und -Osnabrück, direkten Zugang zur Uni haben, und das RUCKZUCK, OHNE Umweg und OHNE gesonderte Bezahlung.
dieses Thema wird auch auf der Homepage: www.myblog.de/pro-stadtbahn dargestellt und thematisiert.

Obuslinie 25/26 soll weiterhin erhalten bleiben:

Wir bekamen soeben heraus, dass das Uni-Zentrum >Campus-Nord< in der Nähe an der Albrecht-Dürer-Siedlung aufgebaut wird:

Wir legen wert, dass die Doppelbuslinie 25/26 erhalten bleibt.

Ihr Wunsch mit der Linie 31:
Wir schlagen den Bielefelder-Linien vor,
ENTWEDER die Buslinie 31 im 10-Minutentakt verkehren zu lassen
ODER eine- dieser Doppelbuslinie 25/26 (z.B. Linie 25) verkehrt als anderweitige Doppelbuslinie 25/31 im 10-Minutentakt zwischen Schneiderstraße und Uni.
Vorteil: Die Linie 31 könnte auch eine Obuslinie werden, bloß AB der Haltestelle >Kurt-Schuhmacher-Straße< enden die Himmelsschienen.
Denn Obusse dürfen NICHT mit Stromantrieb an der Uni >Campus-Süd< vorbeifahren, sondern nur mit Dieselantrieb.

mehr darüber siehe innerhalb der nächsten Monate auf der soeben-erwähnten Homepage.
Holger
27.05.2013, 12:29 Uhr
 
Einsatzbusse Innenstadt - Universität sind totaler Unsinn. Wie lange wäre die Fahrzeit? Dringend notwendig sind sofortige Planungen für eine Verbindung Uni - Jöllenbecker Straße und eine schnellstmögliche Umsetzung. Die Priorität für diese zweite Anbindung des Campus gehört an oberste Stelle (Hillegossen und dann Capus-Zweitanbindung). Um eine attraktive Umsteigeverbindung aus Jöllenbeck zu ermöglichen, müssen gleichzeitig Planungen mindestens bis Theesen wieder aufgenommen werden.

Ein Busverkehr zur Uni hätte Fahrzeiten, die kaum mit einer erheblich längeren Stadtbahnanbindung Jöllenbecker Straße - Voltmannstraße - Dürerstraße - Campus konkurrieren könnten. Diese Zweitanbindung leitet aber sämtliche Fahrgäste aus dem Bereich Gellershagen auf die Jöllenbecker Straße um, und hierin liegt ein Großteil der möglichen Entlastung für Linie 4.

Eine Alternative wäre allenfalls der Ausbau der Busverbindungen zum Uni-Campus (direkt Jöllenbeck/ Enger und 10-Minuten-Anbindung aus Gellershagen/ Schloßhofstraße). Die heutige Linie 31 reicht in keinem Falle.