Tag 15
Holger
27.05.2013, 09:47 Uhr
Kommentar zum Beitrag von Regiotramuli
Ein Tunnel in Brackwede wäre das, was ich am allerwenigsten Wünsche.

"Haltestelle >Hauptstraße< (Stationslage irgendwo zwischen der vorhandenen Haltestelle Gaswergstraße und der Sparkasse)." [Rechtschreibung unverändert]

Da könnte man ebenso zwei Hochbahnsteige an dieser Stelle anlegen. Vor der Sparkasse ist Platz. Für Busse können Haltestellen en anderer Stelle eingerichtet werden (und weniger Fahrten, u.a wieder Direktfahrt Linien 28/36 nach Ummeln etc.).

Und wie ich schon mehrfach gefordert habe: zurück zu einer Stadtbahn, die den Dimensionen einer Stadt mit 325.000 Einwohnern entspricht. Eine Fahrzeugbreite von 2,40m verursacht in Bereichen mit PKW-Verkehr (Brackwede, Innenstadt Linie 3) weniger Probleme. Züge mit 70m Länge und 2,40m Breite sind für Linien 1/2/3 besser geeignet als die überdimensionierten, ausschließlich für den Uni-Spitzenverkehr entwickelten Vamos.
Regiotramuli
27.05.2013, 08:47 Uhr
 
Tunnel in Brackwede wäre sehr wichtig:

Damit das Hochbahnsteigproblem und die ständigen Hindernisse in der Hauptstraße beseitigt werden können, wäre der wichtigste Punkt, dass entlang der Hauptstraße der Tunnel gebaut wird.
Ein Tunnel wäre immerhin noch billiger, anstatt Angehörige zu entschädigen von totgefahrenen Personen, welche auf ungeschicktester Art auf dem Straßengleis befinden.

Um den Tunnelbau NOCHbilliger zu gestalten, baut man diese nach der Berliner bzw. Wiener Bauweise bzw. wie in Bereich der Beckhausstraße:

Der Tunnel wird DICHT unter der Straßenoberfläche angelegt und der Aushub wäre nicht MEHR, als nur 7 Meter Tiefe benötigt. Auch die Tunnelbreite wäre nicht MEHR, als die Fahrbahnen mit den Seitenparkplätzen breit sind.
Ob die seitlich stehendenden Häuser abgestützt werden müssen, wäre fraglich, Hoffentlich ist das nicht nötig, aber besser wäre es schon.
mehr habe ich in einem anderweitiger Zelle geschrieben; ggf an den Herrn Mayerhardwig von den Bielefelder-Linien (MoBiel).
Auf der Homepage: www.myblog.de/pro-stadtbahn , wird auch noch ausführlicher über den Brackweder Tunnel nach Berliner Vorbild diskutiert. Auch Zeichnungen kommen drinnen vor.
Der Tunnel beginnt im Bereich zwischen REWE und der Haltestelle Windelsbleicher-Straße und endet an dem Straßengefälle Richtung Brackwede-Bahnhof. Die Tunneleinfahrten sind jeweils versetzt, wie es an der Apfelstraße gemacht wurde, wegen Platzmangel.
Angedacht wären eigendlich nur zwei Haltestellen
Es werden eigendlich NUR zwei Haltestellen benötigt:
- Brackwede Kirche (Stationslage irgendwo zwischen dem Aldi und Wickingerstraße).
- Haltestelle >Hauptstraße< (Stationslage irgendwo zwischen der vorhandenen Haltestelle Gaswergstraße und der Sparkasse).
Da wir ausgehen, dass an der Kirche weiterhin der Fahrgastumschlag zwischen Bahn und Bus stattfinden muss, bleibt es bei den drei Haltestellen an der jeweils vorhandenen Stelle, wobei die Haltestelle Kirche eigendlich direkt unter der Straßenkreuzung angelegt werden könnte.
Alle Haltestellen haben ggf. Randbahnsteige, damit man von dem jeweiligen Bürgersteig diese besser ereichen kann. Die jeweilige Verteilerebene wird weggelassen (unter der soebenerwähnten Straßenkreuzung könnte eine Ausnahme werden).
Auch die Zusätzlichen Räume mit Versorgungsanlagen halte ich für Urtopisch. Es reicht Höchstens ein kleiner Raum für wenig Technik und einen für (Personal).
Diese kann man auch oberirdisch anlegen.
Wie es an der Haltestelle Kirche aussieht, wird sich regeln lassen.
Hoffentlich wird das Abstellgleis in der Jenaer Straße nicht mehr gebraucht In den Bereich könnten die Tunneleinfahrten sich befinden.

Egal wie tief der Tunnel angelegt ist; Hauptsache man kommt bedeutend schneller zwischen Sennestadt und Bielefeld Hauptbahnhof, als wie bisher und wir vermuten die Fahrzeit wäre dann bedeutend weniger als einer halben Stunde im Gegenzatz zur heuerigen Fahrzeit.

Es geht weiter
Bitte bleiben Sie dran.