Tag 15
Moderation
Wanda Wieczorek
27.05.2013, 08:19 Uhr
Kommentar zum Beitrag von Regiotramuli
Hallo Regiotramuli, hier noch einmal die eindringliche Bitte, diese Diskussion nicht für den Obus und sachfremde Themen zu kapern und sich mit nicht wiederholenden Aspekten kurz zu fassen.
Regiotramuli
27.05.2013, 07:05 Uhr
Kommentar zum Beitrag von Regiotramuli
Komentar zum tongenerators Gipfelbucheintrag: 2.Teil: (Fortsetzung)

8) Niederflurstraßenbahnwagen haben auch einen ganz besonderen Nachteil:
diese sind bedeutend leichter als die hochflurigen Stadtbahnwagen.
Im laufe der folgenden Jahre werden endlich die Winterzeiten immer gesünder; d.h. es gibt endlich mal wieder viel, viel Schnee; und hoffentlich des öfteren auch soviel, wie in Oberbayern und in den Alpenländern.
d.H. dass die Niederflurwagen sich schlecht- oder bedienen lassen können.
Diese sind störanfälliger und wenn es so richtig geschneit hat, bleiben diese meistens stecken
Auch werden diese im Straßenbereich schnell aus dem Gleis gehoben.
es kommt noch mehr s.google: > Neue Niederflur-Bahnen nicht immer winterfest <.

wenn mir weiteres einfällt bzw. zu lesen bekomme, geht’s weiter
bleiben sie dran.
 
Tag 13
eilMob
25.05.2013, 18:11 Uhr
Kommentar zum Beitrag von Michael
Was Sie hier vergleichen ist wieder HF mit NF und es gibt Situationen, in denen HF sicherer ist als NF. Die beschriebenen Situationen sind nicht speziell vom Bahnsteig abhängig, sondern können genauso an normalen Bordsteinkanten auftreten. Diese bieten noch weniger Schutz als ein NF-Bahnsteig. Mit der gleichen Logik ist ein normaler Bordstein gefährlicher als ein NF-Bahnsteig. Wenn wir die Sicherheit verbessern wollen, wieso fokussieren wir uns auf die wenigen Bahnsteige und erhöhen nicht die normalen Bordsteinkanten?
Hoch-/Niederflurtechnik
Hartwig Meier; moBiel
25.05.2013, 18:09 Uhr
Kommentar zum Beitrag von eilMob
Die technischen Aufsichtsbehörden unterwerfen die Fahrzeuge keinen systemunterschiedlichen Sicherheitsbegriffen. Crash-Normen sind im Fahrzeugbau Konstruktionsalltag, das gilt auch für Straßenbahnen. Entscheidend für unterschiedliche Betrachtungen sind andere Rahmenbedingungen, z.B. ob die Fahrzeuge wie in Kassel oder Karlsruhe mit am Eisenbahnverkehr teilnehmen. Dies führt zu erhöhten Konstruktionskosten.
Hoch-/Niederflurtechnik
Michael
25.05.2013, 17:59 Uhr
Kommentar zum Beitrag von eilMob
Mal ganz abgesehen von der O-Bus-Frage, die ich für müßig halte, würde mich schon interessieren, wie häufig PKW wegen eines Unfalls oder eines Ausweichmanövers gegen einen Hochbahnsteig knallen. Gibt es über so etwas Statistiken? Aber selbst wenn nicht: Jeder kann sich selbst ausmahlen, dass die Sicherheit auf einem Niederflur-Bahnsteig erheblich geringer ist. Während auf einem Hochbahnsteig unter normalen Bedingungen absolut nichts passieren kann, kann ein ins schleudern geratener PKW oder ein durch einen starken Auffahr-Unfall weggeschobener PKW sehr wohl den Menschen auf einem NF-Bahnsteig gefährlich werden. Ich will das nicht überdramatisieren. Ein Restrisiko bleibt im Leben immer. Aber wenn es auch sicherer geht, sollten die Gründe für NF wirklich sehr gut sein, um diesen Sicherheitsverlust in Kauf zu nehmen. Und gute Gründe - außer einem geringen Verlust an Flexibilität wo der Bahnhof hingebaut werden kann - habe ich bisher noch nicht gehört.
Hoch-/Niederflurtechnik
eilMob
25.05.2013, 17:10 Uhr
Kommentar zum Beitrag von Regiotramuli
zu 2) Hier sprechen Sie sich zunächst gegen NF-Bahnen aus, weil diese "sehr anfällig bei den danebenerfolgenden Autocrash" sind. Das "sehr anfällig" beziehen Sie auf einen Vergleich mit HF-Bahnen. Dazu würden mich die absoluten Zahlen interessieren. Ich vermute, dass diese geringer sind als für Busse, für die Sie dann am Ende plädieren.

zu 4) Der Einzelfahrschein Preisstufe 1 gilt als 90-Minuten-Zeitfahrschein, siehe moBiel-Homepage: "Mit dem Einzelticket können Sie bei jeder Fahrt 90 Minuten lang in ganz Bielefeld einfach so fahren, wie Sie wollen. Egal wie oft, egal in welche Richtung: kreuz und quer, hin und her."
Finanzen · Hoch-/Niederflurtechnik
Regiotramuli
25.05.2013, 15:07 Uhr
Kommentar zum Beitrag von tongenerator
Komentar zum tongenerators Gipfelbucheintrag:
Wenn ihr MICH als Spezialist fragen würdet, dann kann ich nur sagen, dass das allgemein mit der Linie 5 zwischen Heepen und Sennestadt a' ganz, ganz großer schmarrn ist.

1) Wir in der Sennestadt wollen gemütlich, komfortabel und mit weichem Fahrgefühl und mit leisen Fahrgeräuschen den weiten Weg zwischen der Innenstadt und der Sennestadt verkehren. Wenn das nicht so wäre, dann würde die Bahn letzterndes nur noch leer herumfahren, weil keiner damit fahren möchte.
2) Die Niederflurbahnen sind nicht nur laut und ungemütlich, sondern diese sind sehr anfällig bei den danebenerfolgenden Autocrash. Hierbei kann man anschließend bedeutend MEHR tote fahrgäste zählen als bei Hochflurfahrzeuge.
3) Das selbe Problem wäre vorallendingen an den Haltestellen im Straßenraum, Hier sind - besonders entlang der Ladebeckstraße - die wartenden Fahrgäste bei Autocrash gefährdet, wenn die Hochbahnsteige entfernt sind. an der Haltestelle Koblenzer Straße findet man die Beweise. Da krachen so öfters die Autos gegen den Hochbahnsteig-Portstein. Wenn dieser nicht wäre, gäbe es tote, vorallen Dingen müssen die behinderten Schüler aus der benachbarten Sonnenhellwegschule leiden.
4) Es kann nicht angehen, dass die Linie 5 zwischen Heepen und Sennestadt entlang einer geraden Linie verlaufen würde.
Die Realität steht vor einem Problem, was dem Einzelfahrschein betrifft.
Eigendlich heißt es, dass man bei diesen - zwischen Entwertung und Fahrziel - auf den kürzesten Weg durchziehen muss.
Die Linie 5 würde - in der Innenstadt und in Brackwede zusammengefasst - nach dem vorhinerwähnten eine ungefähre Kehre von 180° verläuft.
d.h. also, wer zwischen Senne(stadt) und Heepen durchfährt bekommt Ärger vom Kontrolleur; d.h. diese Person sollte sich 40 Euro einstecken, wenn dieser dieses erwähnte durchgehend fahren will.
Das allerbeste und sinnvollste wäre, dass die Linie 5 NUR zwischen Heepen und Adenauerplatz verkehren könnte.
Pro-Stadtbahn ist am überlegen, wo die Linie 5 dann ihre Gegenleistung bekommen könnte.
6) Eigendlich wäre das Anlegen einer Straßenbahnstrecke Richtung Heepen sinnlos. Das Bussystem verläuft sehr gut, bis auf eines; dass dieser im Stadtbezirk-Mitte-Nördlich-der-Ravensberger-Bahnstrecke der Bus ein Umweg - machen muss.
Dass ist kein Problem; mit Einsatz von einer weiteren Buslinie läst es sich regeln.
Außerdem sollen die Anrainer - entlang der Buslinien 21/22 und 25/26 sich bewusst machen, dass Busse Hindernisse umfahren können, im Gegensatz der Straßenbahn, welche im Stau steckenbleibt.
Um ein Straßenbahnfahrgefühl zu bekommen wäre die Beste Lösung diese zum Obuskonzept umfunktionieren.
Mehr darüber s, Google: Neue Stadtbahn und Obus für Bielefeld.
7) Mit der Verlängerung der Linie 4 nach Heepen wäre auch das Problem gelöst
Genaueres s. ebenso HIER: Neue Stadtbahn und Obus für Bielefeld .
Bleiben Sie drann !
Heepen · Sennestadt
tongenerator
25.05.2013, 12:03 Uhr
 
Ich werde ja den Verdacht nicht los, dass es bei der hastigen Entscheidung um Hoch-/Niederflurtechnik bei der Anbindung von Sennestadt in Wahrheit um das Kapazitätsproblem im Stadtbahntunnel geht. Wenn der Tunnel tatsächlich - wie immer behauptet - jetzt schon "proppevoll" sein sollte, dann kann sich die Stadtbahn nur noch entwickeln (z. B. Taktverdichtung auf der Linie 4 wegen des neuen FH-Campus usw.), wenn man auf den Tunnelstrecken einen radikalen Entlastungsschnitt vornimmt. Und was käme da gelegener als die neue Linie 5, die zumindest zu einem großen Teil die "starke" Linie 1 oberirdisch ersetzen könnte? Die Restlinie 1 z. B. vom Rathaus (die Wendeanlage ist schon da) nach Schildesche würde dann in einem deutlich reduzierten Takt fahren und schon wären für die anderen Tunnel-Linien mehr Kapazitäten vorhanden. Wahrhaft auf der Strecke blieben dann die Menschen mit Behinderungen, die mühsam am Jahnplatz umsteigen müssten, um halbwegs barrierefrei zum Hauptbahnhof zu gelangen. Bliebe nur noch die Frage, wie man diesen "Rückschritt" vor allem den Gadderbaumern noch als Fortschritt verkauft. Da wäre ich gespannt :-)
Aber das alles ist ja - Gott sei Dank - nur ein Verdacht ...
Tunnel