Tag 14
Hein Bloed
26.05.2013, 02:28 Uhr
Kommentar zum Beitrag von Hein Bloed
Und zum Thema Sicherheit könnten mobiel theoretisch schon Statistiken vorliegen.
Als die Bahn in der Innenstadt noch weitgehend oberirdisch gefahren ist, waren nämlich alle Bahnsteige dort NF-Bahnsteige (nur die Bahnen waren keine NF-Bahnen - und mobiel hiess auch noch nicht mobiel).
Hoch-/Niederflurtechnik
Hein Bloed
26.05.2013, 02:17 Uhr
[...]
Das Amsterdam-Bild zeigt, wie naiv sich manche die NF-Technik vorstellen. 1m schmale Bahnsteige, die nicht mal auf Bodenhöhe liegen. Sowas ist nicht barrierefrei und baulich unzulässig, weil viel zu schmal.
[...]

Ich hatte das Bild nur gepostet weil in der Diskussion zu NF der Eindruck zu bestehen schien, dass es eigentlich gar keine Bahnsteige gibt, die die Fahrgäste vom restlichen Verkehr schützen/abtrennen. Die Bilder in einer der Präsentationen waren diesbezüglich auch nicht so deutlich. Immerhin wissen wir jetzt, dass "unsere" NF-Bahnsteige ca. 30 cm hoch wären.

In dem von der Moderation verlinkten Video über die Trams in Frankreich (und die verschiedenen Hersteller, etc.) sieht man übrigens mehrmals Rollifahrer problemlos in die Wagen ein- resp. ausfahren.

Bei der Lektüre der NW ist mir übrigens aufgefallen, dass sich sowohl CDU als auch SPD der Sennestädter Bezirksvertretung bereits auf Niederflur als Voraussetzung für eine Zustimmung zum Stadtbahnausbau festgelegt haben.
Nicht, dass sich das nicht wieder ändern könnte - aber vielleicht ist das der Grund, warum hier der Eindruck entsteht, mobiel hätte hier schon eine Präferenz (de facto scheint die Bezirksvertretung eine zu haben).
Hoch-/Niederflurtechnik
 
Tag 12
Schwarzfahrer
24.05.2013, 21:52 Uhr
 
Mein Rechner bewältigt dieses Forum nicht, ebenso die Rechner aller Bibliotheken der Stadt...
Einmal falsch geklickt, alles wieder weg, noch mal von vorne...
Es wird viel geschrieben, nicht alles kann ich kommentieren, hier nur das was mir gerade wichtig erscheint.
Das Amsterdam-Bild zeigt, wie naiv sich manche die NF-Technik vorstellen. 1m schmale Bahnsteige, die nicht mal auf Bodenhöhe liegen. Sowas ist nicht barrierefrei und baulich unzulässig, weil viel zu schmal.
Bei NF-Wagen auf Meterspur müssten die Radkästen so dicht zusammenliegen, daß ein Durchkommen mit dem Rollstuhl unmöglich wäre.
Der Vamos hingegen ist gut angelegt, Lob dafür. Viel Platz, keine Mittelstangen, so soll's sein. Die M8C und M8D sind diesbezüglich veraltet, die MB4 wiederum sind ganz okay.
Es wurde der Begriff "zukunftsfähig" verwendet. Zukunftsfähig ist, wenn die Bahn viel Platz für mehrere Rollstuhlfahrer bietet, leicht zugänglich ist, keine Stufen, schmale Bahnsteigspalte, breite Türen gerne Klappsitze. Der Vamos gefällt mir sehr gut! Das ist die Zukunft für alle Linien.
Die Bielefelder Hochbahnsteige sehen alle gleich aus. Das hat Vorteile für die Nutzer, vor allem für sehgeschädigte. Dennoch glaube ich, daß da auch andere ansprechendere Lösungen gefunden werden können. In Hannover gibt es ganz verschieden gebaute, die meist auch besser aussehen.
Ich hatte etwas über eine zweite Stammstrecke über Jahnplatz und Hauptbahnhof geschrieben, die die Kapazität bietet, die schon heute fehlt. Ich hatte vorgeschlagen, die Strecke von Schildesche oberirdisch zu führen oder nach der Unterfahrung der DB-Strecke wieder auftauchen zu lassen. Beides zu aufwändig. Drei neue Vorschläge:
1) Die Strecke von Milse nach der Station Beckhausstraße wieder auftauchen lassen und oberirdisch über Hauptbahnhof zum Jahnplatz.
2) Die Strecke von Milse nicht mehr durch diese Station fahren lassen, sondern Rampe zuschütten, oberirdisch über die Kreuzung mit der Beckhausstraße fahren, dann HBS, dann weiter wie oben. Die stillgelegte Station kann dann als Kehr- und Abstellanlage dienen.
3) Die Strecke von Schildesche über Schildescher Straße, Nowgorod-Straße, Joseph-Massolle-Straße, Mindener Straße, Elsa-Brändström-Straße zum Jahnplatz, weiter nach Heepen. Darin enthalten eine HBS-Haltestelle hinter dem Hauptbahnhof zwischen Ostwestfalen-Platz und Europa-Platz, sowie evtl weitere Haltestellen zur Neuerschließung.
Vielen Dank für die Einladung zum 5.6., wenn's passt gerne.
Es schrieb jemand, Hannover liefere gerade ein Beispiel für schlechte Haltestellenlagen WEGEN HF. Mit NF hätte das genauso schlecht ausgesehen. Das beste wäre hier ganz klar die D-Tunnel-Lösung gewesen. Allerdings gibt es dank HF-Technik auch die Möglichkeit einer Liniennetzänderung, die Einführung einer neuen Linie Ahlem - Waterloo - Hauptbahnhof, die sogar Vorteile gegenüber der D-Tunnel-Lösung bietet. Aber das wird hier jetzt offtopic.
Gesamtvorhaben