Partizipation · Ein Beitrag von Gerd Nowakowski · 05.08.2014

Tempelhofer Feld, Garnisonkirche, Olympia

Warum die Politik Bürgerbeteiligungen ernster nehmen muss

Politische Arroganz kommt nicht nur in Berlin vor. Auch in Potsdam zeigt der Streit um den Bau der Garnisonkirche, wie lax Politiker zuweilen mit Bürgerbefragungen umgehen. Dabei ließen sie sich gut planen.

Best Practice · Ein Beitrag von Dolores Volkert · 15.01.2014

Recht am Limit

Müssen die Regelungen zur Öffentlichkeitsbeteiligung ausgeweitet werden?

Der Kern von Öffentlichkeitsbeteiligung ist Verständigung, nicht Entscheidung. Zu den Grenzen der quantitativen Ausweitung von Vorschriften zur Öffentlichkeitsbeteiligung – eine rechtliche Perspektive.

Partizipation · Ein Beitrag von Hergen Wöbken · 18.12.2013

Wie schafft man wirkliche Partizipation?

Einige Ideen zur Förderung und Ausweitung von Beteiligung

Lebendige und gleichberechtigte Beteiligung ist eine Voraussetzung für die multilaterale Gesellschaft von morgen. Aber Beteiligung braucht ihrerseits gute Rahmenbedingungen, um sich entfalten zu können. Weil die Beteiligungsmöglichkeiten so vielfältig wie ihre Teilnehmer sind, muss wirkliche Partizipation beim Einzelnen in der Auseinandersetzung mit seinem unmittelbaren Umfeld beginnen. Von da aus kann sie ihre Kreise ziehen.

Partizipation · Ein Beitrag von Jörg Dräger · 04.11.2013

Von der Kür zur Pflicht

Warum Infrastrukturplanungen ohne Bürgerbeteiligung scheitern

Beteiligung darf kein optionales Extra, kein schmückendes Beiwerk oder politisches Feigenblatt sein. Sie muss ehrlich, verbindlich, ernsthaft und verlässlich sein. Nur so kann neues Vertrauen in Politik und Verwaltung entstehen.

Partizipation · Ein Beitrag von Gudrun Escher · 16.09.2013

Nur ein neues Zauberwort?

Bürgerbeteiligung braucht Zeit, Personal und muss finanziert werden

Einfach die Bürger fragen, was sie wollen, dann wird alles besser: So einfach ist das nicht, denn die bisherigen Planungsverfahren für Bauprojekte und die dafür verantwortlichen kommunalen Stellen sind darauf nicht eingerichtet. Bürgerbeteiligung braucht Zeit, Fachpersonal und muss finanziert werden. Richtig eingesetzt, können diese Investitionen allerdings neue Perspektiven eröffnen.